Dienstag, 6. Dezember 2016

Kriegerdenkmal unter Schutz: Von Buttenwiesen lernen!

(Buttenwiesen 06.12.2016) Der „Arbeitskreis Denkmalschutz und Ahnenpflege“ der „Bürgerinitiative für Wertingen und Stadtteile e.V.“ hat mit großer Genugtuung den Schutz des Kriegerdenkmals durch das Landesamt für Denkmalpflege in München zur Kenntnis genommen. Besonders erfreut zeigte sich der Arbeitskreis davon, dass aufgrund von basisdemokratischen Bürgerprotesten der Schutz erreicht wurde. Mit einer Facebookseite mit mehr als 2.000 Unterstützern, einer Online-Petition von ebenfalls mehr als 2.000 Unterzeichnern, einer Veranstaltung und zwei Flugblattaktionen sowie mit Hilfe von zahlreichen Unterstützern vor Ort ist es gelungen, den Platz für die Soldaten in würdiger Umgebung zu erhalten. Bezeichnend ist der Satz des Landesamtes für Denkmalpflege, das davon spricht, dass „aus der Bevölkerung von Buttenwiesen heraus...im Frühjahr 2016 das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege auf das Kriegerdenkmal in Buttenwiesen aufmerksam gemacht“ wurde. Wenn selbsternannte Demokraten nicht den Willen des Volkes umsetzen möchten, dann ist das Volk dazu aufgerufen, sich die Demokratie und das eigene Land wieder zurückzuholen! Mit der Stellungnahme des Landesamtes ist auch die Behauptung widerlegt, dass das Thema Kriegerdenkmal von außerhalb Buttenwiesens aufgezwungen wurde. Einige Aktionen - insbesondere in der Anfangsphase - wurden durch Nicht-Gemeindemitglieder initiiert, aber zu keinem Zeitpunkt bestand ein Zweifel daran, dass der überwiegende Teil der Bevölkerung in Buttenwiesen für den Erhalt des Status quo war. BIW-Chef Peter Seefried: „Trotz Störfeuer aus den bekannten Kreisen wurde diesmal der Wille der Bevölkerung umgesetzt. Es freut mich ungemein, dass hier über Parteigrenzen hinweg die Zerstörung der heimatlichen Kultur aufgehalten wurde. Als ehemaliger Bundeswehrsoldat sehe ich es als meine Pflicht an, jenen Menschen ein würdiges Gedenken zu sichern, die im festen und guten Glauben für ihre Heimat in den Krieg gezogen sind. Es ist doch lächerlich, wenn im Ausland die Gräber deutscher Soldaten gepflegt und geehrt werden und im Inland man anscheinend keine gravierenderen Probleme hat, als allerorts Denkmäler umzugestalten.“ Der Arbeitskreis war sich einig, auch im Fall des Denkmals in Gundelfingen aktiv zu werden. Auch hier würde man gerne den Anstoß für eine bürgernahe Lösung geben, die den Erhalt des Denkmals in ursprünglicher Form zum Inhalt hat.
Im Zuge der Diskussion um das Kriegerdenkmal in Buttenwiesen wurde der „Verein zum Erhalt von Kriegerdenkmälern in Nordschwaben“ gegründet. Um rechtliche Rahmenbedingungen zu schaffen, hat sich der Verein in einen Arbeitskreis innerhalb der überparteilichen „Bürgerinitiative für Wertingen und Stadtteile e.V.“ umgewandelt und firmiert nun unter dem Namen „Arbeitskreis Denkmalschutz und Ahnenpflege“ innerhalb der BIW. Wer Interesse an einer Mitarbeit hat, kann sich an folgende Adressen wenden:
Bürgerinitiative für Wertingen, Postfach 11 41, 86634 Wertingen oder BI-Wertingen@arcor.de