Dienstag, 9. Februar 2016

Vergewaltigung: Wenn es wichtig ist, Deutscher zu sein!

(Wertingen 09.02.2016) Als im Sommer ein Mann aus der Region Wertingen wegen des Verdachtes der zweifachen Vergewaltigung verhaftet wurde, war die „Wertinger Zeitung“ schnell dabei, als es um die Nationalität des Täters ging. „Der Täter ist ein Deutscher“, so wurde mit erstaunlich großen Lettern die Bürgerschaft aufgeklärt. Also keine dringend benötigte Fachkraft, die man so notwendig in der deutschen Wirtschaft braucht und die aufgrund des Asylwahnsinns jetzt hunderttausendfach ins Land strömt. Nein - so wird man in den Redaktions- und Amtsstuben des Landkreises aufgeatmet haben - Gott sei Dank, kein Asylant. Der 36-jährige Täter ist BRD-Staatsbürger, so die örtliche Kartellpresse. Auch bei jedem weiteren Artikel wird immer tunlichst darauf geachtet, dass es sich um einen Deutschen handele. Man darf doch die Frage stellen, ob dies auch so konsequent durchgezogen worden wäre, wenn es sich um einen schwarzen „Flüchtling“ gehandelt hätte. Eine Überschrift „Der Täter war Schwarzer“ ist kaum vorstellbar.