Donnerstag, 18. Februar 2016

System Merkel im Landkreis Dillingen – Leo Multikulti!

(Dillingen 18.02.2016) Nachdem Leo Schrell offensichtlich Angst vor dem Protest der Bürgerschaft bei der Landratswahl hat, machen die Freien Wähler gegen den doch so chancenlosen Hermann Mack nun plötzlich Wahlkampf. Hier lohnt sich dann die Durchsicht einer 4-seitigen Flugschrift von Schrell. Zuerst fällt vor allem auf, dass Schrell weniger bis gar nicht auf Themen oder Inhalte setzt, sondern hauptsächlich auf sein Äußeres. Von den 4 Seiten enthalten immerhin knapp 2¾ Seite nur Bilder von Leo Schrell. Der Leo in Tracht, der Leo beim Radfahren und vor allem, der Leo beim rumstehen. Der textliche Teil der Flugschrift beschränkt sich ausschließlich auf allgemeine Behauptungen und Feststellungen, die aber keinen Bezug auf die Politik von Schrell zulassen. So wird behauptet, es gäbe einen hohen Lebensstandard im Landkreis. Doch aus welcher Studie kann man dies schließen? Natürlich Fehlanzeige! Die Jugendarbeitslosigkeit beträgt nur 0,9%. Doch wie viele Abiturienten bleiben denn überhaupt im Landkreis? Die meisten studieren doch in Großstädten und bleiben dann da. Jedes Jahr verliert der Landkreis einen Großteil seiner begabten Jugend. Gegenmaßnahmen? Natürlich Fehlanzeige!Dem Landrat ist es aber ein besonderes Anliegen, den 400 Asylhelfern zu danken. Statt, wie Amtskollegen, die Asylpolitik des Systems Merkel mit zivilem Ungehorsam zu begegnen, wird im Landkreis Sporthalle für Sporthalle beschlagnahmt. Herr Schrell sollte sich lieber bei jedem Beamten bedanken, der einen abgelehnten Wirtschaftsasylanten abschiebt. Doch soviel Mut ist von unserem Landrat nicht zu erwarten.
Abschließend Fotos von 2 Broschüren, die im Landratsamt ausliegen. „Gut leben in Deutschland“ (man beachte die Personen auf dem Titelbild) und Propaganda für TTIP. Noch Fragen, auf welcher Seite Herr Schrell steht?