Mittwoch, 20. Januar 2016

Klasse Wahlkampfauftakt für Hermann Mack in Buttenwiesen!

(Buttenwiesen 20.01.2016) Knapp 70 Besucher zählte der Wahlkampfauftakt von Hermann Mack in der Heimatgemeinde des amtierenden Landrates Leo Schrell. Hauptthema des Abends war der geplante Abriss des Kriegerdenkmals in der Ortsmitte von Buttenwiesen. Ersetzt werden soll das ehrwürdige Denkmal mit einem obskuren Friedensmal. Die Veranstaltung begann mit einer kurzen Vorstellung von Hermann Mack sowie den Wahlkampfschwerpunkten. Auf die Themen Asyl, Flutpolder und Schuldenabbau wird der Hauptaugenmerk liegen. Nach Mack sprach der Wertinger Stadt- und Kreisrat Peter Seefried. Dieser ging auf die fragwürdigen Umstände des geplanten Austausches des Kriegerdenkmals ein. Dabei und bei der anschließenden Diskussionsrunde merkte man die Wut und das Entsetzen der Bürgerschaft, die im Verschwinden des traditionellen Denkmals eine Schande sehen. Immer wieder meldeten sich Bürger zu Wort und forderten ein Weiterbestehen des Denkmals am alten Ort. Ob junge oder alte Menschen, alle forderten ein nochmaliges Überdenken und riefen zum Widerstand gegen die Umgestaltung auf. Ein Teilnehmer stellte die Frage, wie denn der aktuelle Landrat Schrell zur Thematik des Kriegerdenkmals in seiner Heimatgemeinde stehen würde. Hermann Mack: „Da sind wir uns einig. Wenn es um klare Entscheidungen geht, dann wird sich Herr Schrell um eine klare Antwort drücken.“ Einig waren sich auch alle Besucher, dass bei einer Wahl für oder gegen dass derzeitige Denkmal, eine absolute Mehrheit für den Erhalt des status quo votieren würde. Aufgrund dieser Stimmungslage vereinbarte ein Großteil der Anwesenden Unterschriften zu sammeln, bzw. ein Bürgerbegehren zu überdenken. Hierfür soll in den nächsten Tagen ein zweites Treffen stattfinden. Dies soll einen überparteilichen Rahmen haben, damit über Parteigrenzen hinweg für das Denkmal gekämpft werden kann. Erfreulich war auch, dass zum Ende der Veranstaltung, sich der Vorstand des Krieger- und Soldatenvereins noch zu den Gästen begab.
Hermann Mack nach der Versammlung: „Es freut mich sehr, dass aufgrund unserer Veranstaltung sich hier eine basisdemokratische Initiative gegründet hat, um den Abriss des Denkmals zu verhindern. Demokratie funktioniert, wenn man nur den richtigen Anstoß gibt.“