Montag, 30. November 2015

Menschlichkeit ist keine Einbahnstraße

(Wertingen 30.11.2015) Menschlichkeit ist laut der Wertinger Zeitung angesagt. Asylanten (Gäste) sind in Wertingen angekommen. Schöner Titel, schönes Thema! Wenn die Asylanten wie Gäste behandelt werden sollen, dann sollten sie sich bitte auch wie Gäste verhalten. Und wieso (nur) Menschlichkeit bei diesem Thema? Hat man sich nicht auch menschlich gegenüber anderen (kranken, schwachen, Rentnern ohne finanzielles Polster, einkommensschwachen kinderreichen Familien, bedürftigen Sozialhilfeempfängern, unschuldig in Not geratenen Deutschen) zu verhalten? Selbst Menschlichkeit gegenüber den Tieren sollte man sich ab und an mal wieder ins Gedächtnis rufen (gerade zur Urlaubszeit). Dies kann man schon mal bei dem Dauerbrenner "Asyl" leicht vergessen. Zurück zum Thema Menschlichkeit den Asylanten (Gästen) gegenüber. Ich glaube nicht, dass bei einem Großteil der Bevölkerung dies ein Problem wäre, wenn diese Gäste eine etwas andere Alters- und Geschlechterstruktur aufweisen würden. Man kommt schon ins Grübeln, wenn man überwiegend junge Männer zu Gesicht bekommt, die mit Smartphone und Zigaretten (plus Dosenbier) sich im Hof beschäftigen. Wie in der Wertinger Zeitung kommentiert, würden sich nicht nur diese Gäste, sondern auch der oben beschriebene Personenkreis über Gutscheine für eine warme Mahlzeit freuen.