Dienstag, 13. Januar 2015

Sven Rosenberg: AZ-Berichterstattung zu PEGIDA

(Wertingen 13.01.2015) Für diese typisch populistische Zeitung (Augsburger Allgemeine) ist es nicht verwunderlich, dass sie die allwöchentlichen Montagsdemos in Dresden und in den anderen Städten namens „PEGIDA“ mitsamt seinen Teilnehmern durch die einseitige Berichterstattung ins rechte Lager drückt. Dies findet natürlich mit dem Rückhalt der Politik und anderen Medien statt. Für Redakteure, die oberflächliches Arbeiten gewöhnt sind, ist es leichter, sich einen Punkt - noch dazu halbschalig recherchiert - als Aufhänger zu nehmen, als die Ängste der Bürger ernst zu nehmen und „PEGIDA“ im Gesamten zu betrachten. Die dort demonstrierenden Bürger habe ich bis dato bei noch keinem Interview irgendetwas Ausländerfeindliches sagen hören. Im Gegenteil, sie akzeptieren die hier integriert lebenden Ausländer als ebenbürtige Mitglieder unserer Gesellschaft. Die oberflächlichen Medienverteter hingegen unterbinden, dass das wahre Bild der Teilnehmer bekannt wird. Sie blenden alles aus, was einen normalen Bürger zum Grübeln bringen würde und spielen damit der Politik zu. Hauptthema für sie ist der Islam. Damit lässt sich mehr Geschäft machen und leichter das Dogma "national - rechts" sowie deutsches „Büßertum“ aufrecht erhalten. Ob durch die Politik, diverse ausländische Staaten oder andere Gruppierungen lasse ich hierbei offen. Für die PEGIDA-Teilnehmer ist aber der Islam als Religion uninteressant - radikaler Islam ist deren Angst. Und das scheint mir nicht gänzlich unbegründet, wenn ich die Nachrichten aus Paris sehe, wo zwei bis drei radikale Islamisten eine komplette Zeitungsredaktion ausgelöscht haben. Aber wie oben schon erwähnt, stellen mehrere Punkte ein Problem dar, mit dem sich die Bürger auseinandergesetzt haben. Der Politik ist dies jedoch alles unangenehm und muss deswegen tabuisiert werden.
Nur stelle ich mir die Frage, warum vor nicht allzu langer Zeit viele Magazine und Zeitungen selbst gegen den Islam gewettert haben? Es kommt eben darauf an, wer was macht und wir sind eben nicht alle gleich. Ich kann nur empfehlen, auf unabhängige Medien auszuweichen und sich selbst ein Bild zu machen.