Freitag, 7. Februar 2014

Wertinger Stadtratsposse: die SPD/KUL und ihr Bürgermeister-Kandidat

(Wertingen 07.02.2014) Liebe Bürger aus Wertingen und den Stadtteilen, ich hoffe, dass Sie nicht auf wahlpolitische Manöver der SPD/KUL-Fraktion hereinfallen! Es geht den oben genannten Beteiligten schon lange nicht mehr um die Thematik der Laugnakreuzung, sondern vielmehr darum, wie man am medienwirksamsten punkten kann. Ein kleiner Kreisverkehr würde den zu erwartenden Verkehr (Schwerlastverkehr) nicht bewältigen können, was für den Wirtschaftsstandort Wertingen schädlich wäre. Dies kann nur ein großer Kreisverkehr bewerkstelligen, um auch für die Zukunft gewappnet zu sein (10 - 15 Jahre). Was spricht also dagegen, auch für die Zeit danach schon Sorge zu tragen? Was ist, wenn dann das Verkehrsaufkommen so stark zugenommen hat, dass selbst dieser nicht mehr ausreicht? Soll dann der komplette kleine Kreisverkehr wieder eingestampft werden? NEIN! Die derzeitige Planung sagt nur, dass für diese Eventualitäten dann - wie bei einem Systembaukasten - eine Straße darüber verlegt werden könnte, um den Durchgangs- und Schwerlastverkehr barrierefrei fließen zu lassen! Der SPD/KUL und deren Bürgermeisterkandidaten Strodl liegt wohl mehr daran, in diesem Fall beachtliche Mehrkosten, wie einst bei der Stadthalle oder dem ehemaligen ESPE-Gelände, zu verursachen! Jetzt zur Kommunalwahl gaukelt man dem Bürger Verantwortung vor! Wo war diese die letzten 5 1/2 Jahre? Des Weiteren kann man deren politisches Kalkül auch daran erkennen, dass dies das einzige Thema ist, was DIESE Personen bewegt! Wie sieht es mit den Bürgern aus Hirschbach und deren Umgebung aus? Diese werden mit der Windradproblematik im Regen stehen gelassen! Ist Hirschbach schon so weit von Wertingen entfernt, dass man sich um diese Mitbürger nicht mehr kümmern muss? Bei der Gefahr, dass dort ein Windpark mit 20 - 30 Windrädern entstehen könnte, muss doch eine Antwort bei einem Bürgermeisterkandidaten hervorrufen. Die Energiewende darf nicht auf dem Rücken der einfachen Bürger und der Landbevölkerung umgesetzt werden!
Ich könnte noch einiges aufzählen, was mich bewegt und wo ich anzusetzen gedenke! Sprechen Sie mich an! Reden Sie mit mir! Reden Sie mit Vertretern der BIW!

Ihr

Sven Rosenberg