Freitag, 31. Januar 2014

Nein zu no-go areas: Ist Dillingen bald Neukölln?

(Dillingen 31.01.2014) Es ist ein Märchen, dass es nur in Großstädten Probleme mit sogenannten Migrationsgruppen gibt. Nicht nur der Name für diese Personengruppe hat sich im Laufe der Zeit politisch korrekt geändert – von Ausländer, zu Gastarbeiter, zu ausländischem Mitbürger, zu Einwanderer/Migrant – auch die Anzahl hat sich drastisch nach oben geändert. Dass dies auch im Landkreis Dillingen der Fall ist, zeigt nachfolgende Grafik aus dem Landratsamt. Im Stadtgebiet Lauingen-Dillingen-Höchstädt hat mehr als jedes 4. Kind zwischen 3 und 6 Jahren ausländische Wurzeln. All jene Probleme, die sich im Augenblick in Städten wie Duisburg, Berlin oder auch Augsburg abspielen, kommen in 10 Jahren auch auf den Landkreis zu. Ein schlüssiges Konzept gegen diese Entwicklung haben freilich weder der Landrat, noch die Toleranz-Fanatiker der Grünen.