Donnerstag, 5. September 2013

Landtagswahl 2013: Georg Winter in den Ruhestand schicken!

(Wertingen 05.09.2012) Auf einer um Kreisrat Hermann Mack (REP) erweiterten Vorstandssitzung der „Bürgerinitiative für Wertingen“ wurden die Eckpunkte für die kommende Landtagswahl festgelegt, sowie lokale Themen der Wertinger Stadtratspolitik besprochen.
Die BIW begrüßte den Entschluss von Hermann Mack als Direktkandidat zur Landtagswahl im Herbst für konservative Wähler zur Verfügung zu stehen. Damit steht eine seriöse Wahlalternative zu dem von Korruption belasteten Dauerabgeordneten Winter auf dem Wahlzettel. Die CSU und insbesondere Winter sind für konservative Wähler nicht mehr tragbar. „Jede Stimme ist ein Denkzettel gegen die abgehobene Politik der Herren Winter und Popp. Sie haben den Landkreis mal wieder in Bayern lächerlich gemacht. Es wird Zeit, dass beide in den politischen Ruhestand geschickt werden,“ so Kreisrat Hermann Mack. Einig waren sich die anwesenden Vorstandmitglieder auch darin, dass diese Abzock-Mentalität nicht nur bei der CSU Standard ist. Auch die Grünen und die SPD lieben die Vetterleswirtschaft auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung. Zur Landtagswahl wurde nun ein spezielles Flugblatt von BIW und REP entworfen, das mit einer Auflage von 40.000 Stück im Landkreis verteilt werden soll. Hier stehen die Punkte Familie, Landwirtschaft, EU und Energiepolitik im Mittelpunkt.
Zur letzten Stadtratssitzung gab Stadt- und Kreisrat Peter Seefried einen Bericht ab, wobei besonders auf die neue sogenannte Sicherheitswacht eingegangen werden sollte. „Ich war und bin gegen solche Schwarzen Sheriffs. Für die Sicherheit hat die Polizei zu sorgen und niemand anders. Und wenn das Personal nicht reicht, muss eben aufgestockt werden! Hierfür zahlen wir Steuern und hierfür gibt es ein Staatssystem. Wie weit ist es denn in unserem Land gekommen, dass die Polizei offensichtlich nicht mal mehr in ländlichen Gebieten für Recht und Ordnung sorgen kann. Wir fordern Sicherheit durch Recht und Ordnung und dafür ist die Polizei nach dem Polizeiaufgabengesetz auch verantwortlich.“ Ergänzend gab Sven Rosenberg zu Protokoll: „Dieser Beschluss ist doch ein Witz. Als die BIW eine Resolution gegen die steigende Drogenkriminalität verabschieden wollte, wurde diese von der CSU und den Freien Wählern abgelehnt. Damals gab es keine steigende Kriminalität. Ein paar Monate später soll es notwendig sein, eine Sicherheitswacht patrouillieren zu lassen. Na, was denn nun Herr Bürgermeister und Herr Popp, wie ist es denn heute genehm?“
Als letzter Tagesordnungspunkt wurde das Dauerbelustigungsthema Brücke an der Laugna-Kreuzung angerissen. Obwohl nun alles zum Thema gesagt wurde und auch die linkslinken Berufs-Bedenkenträger ihren Willen bekommen haben, kehrt keine Ruhe ein. „Das ganze Thema dient doch nur dazu, dass das linke Gutmenschentum ein Wahlkampfthema zur Kommunalwahl hat. Ausgerechnet die Gebührenerhöher und Steuerverschwender von rot bis grün und dunkelrot wollen sich als bürgernahe Sparpolitiker präsentieren. Wem hat denn die Stadt Wertingen die Rekordverschuldung zu verdanken. Dem langjährigen SPD-Bürgermeister Riesebeck. Die Damen und Herren sollen sich mal lieber um das Millionengrab Stadthalle kümmern, statt hier großartige Spartipps abzugeben,“ so BIW-Geschäftsführer Hubert Mayer.