Donnerstag, 16. August 2012

Grüne – NEIN DANKE! Kommentar zur „Wertinger Erklärung“

(Wertingen 16.08.2012) Die Äußerungen der Macher der sogenannten „Wertinger Erklärung“ strotzen geradezu vor Widersprüchen und Unsinnigkeiten. Es ist doch mal festzustellen, dass sich die Bürger der Stadt Wertingen in einem demokratischen Bürgerentscheid für den Overfly an der Laugna-Kreuzung entschieden haben. Ich halte es für eine unglaublich Anmaßung und Sauerei, wenn nun vom BN - samt seiner rot-grünen Anhängerschar - dieser basisdemokratische Bürgerwillen einfach ignoriert wird und in unverschämter Weise auch noch behauptet wird, dass die Wertinger Bürger diese Baumaßnahme ablehnen. Auch finde ich es schon ziemlich dreist, wenn diese sogenannten Straßenbaukritiker für den Erhalt der Landschaft kämpfen wollen, aber anscheinend kein Problem damit haben, dass 150 bis 200 Meter hohe Windräder die Landschaft verschandeln. Sinnigerweise steht im Garten des BN-Vorsitzenden von Buttenwiesen ein Schild, auf dem er sich gegen eine Umgehung ausspricht, aber für Windenergie. Viele Bürger halten aber gerade letzteres für eine Zerstörung des Landschaftsbildes. Man könnte auch noch auf die unsinnigen Aussagen in Bezug auf Steuerverschwendungen eingehen, aber die Mühe lohnt sich einfach nicht, da diese grünen Herren nicht auf Argumente reagieren.
Für mich haben die Hintermänner der „Wertinger Erklärung“ ein tiefgreifendes Verständnis-Problem mit der Demokratie und Meinungsfreiheit. Nur weil der Bund Naturschutz oder andere rot-grüne Genossen einer bestimmten Meinung sind, stellt dies nicht automatisch den Bürgerwillen dar.

BIW-Geschäftsführer Hubert Mayer