Dienstag, 20. September 2011

IG gegen das Vergessen: Fall Walesa fängt jetzt erst an!

(Dillingen 20.09.2011) Nachdem der sogenannte Friedenspreisträger der „Europäischen St-Ulrichs-Stiftung“ die Preisübergabe aufgrund Krankheit absagen musste, besprach die „IG gegen das Vergessen“ das weitere Vorgehen im Fall Lech Walesa. Zunächst zeigte sich der IG-Sprecher Andreas Graf sehr erfreut über die Reaktionen, die das in einer Auflage von 15.000 Stück verteilte Flugblatt der IG hervorgerufen hat. Zahlreiche Bürger zeigten zum einen ihre Sympathie mit den Zielsetzungen der IG und zum anderen waren viele Bürger sehr verärgert über den  Umstand, dass eine Person wie Walesa, der solch widerwärtige Aussagen zum deutschen Volk getätigt hat, im Landkreis Dillingen auch noch geehrt werden soll. Allein die Tatsache, dass man mit der Flugblatt-Aktion zur politischen Meinungsbildung und zur Diskussion über Walesa beigetragen habe, zeige den Erfolg des Flugblattes, so der anwesende Stadt- und Kreisrat Peter Seefried. Nach der Analyse der durchgeführten Aktionen wurde der weitere Aktionsplan bis zur Preisübergabe an Walesa im nächsten Frühjahr besprochen. Beschlossen wurde, dass bis Ende des Jahres noch 3 Infostände zum Thema Walesa im Landkreis durchgeführt werden sollen. IG-Sprecher Graf wörtlich: „So zeigen wir Gesicht gegen den Versuch gewisser politischer Kräfte, das Thema einfach zu verschweigen. Der Bürger soll im persönlichen Gespräch aufgeklärt werden. Des weiteren werden wir vor der Verleihung wieder intensiv den Bürger aufklären, dies kann mit einem Flugblatt sein oder auch mit anderen Mitteln!“
Kreisrat Hermann Mack sprach sich auch für eine Mahnwache gegen die Verleihung aus, des weiteren sollte man prüfen, ob ein You-Tube-Video zum Thema erstellt werden kann. Peter Seefried: „Wir müssen mit den modernsten Mitteln gegen diese Verleihung kämpfen. Die Aufklärung der Bürger hat höchsten Stellenwert! Ich persönlich werde mich an den Bischof wenden, um zu erfahren, ob gar Kirchensteuergelder für diese Verleihung verwendet werden!“