Mittwoch, 13. Juli 2011

Peter Seefried: Walesa-Ehrung noch mal überdenken!

(Dillingen 13.07.2011) Zur Berichterstattung über die Absage des sogenannten zukünftigen Friedenspreisträgers Lech Walesa möchte ich anmerken, dass gewiss nicht der gesamte Landkreis über diese Entwicklung unglücklich ist. Als Kreisrat finde ich es ziemlich befremdlich, dass unser Landrat Leo Schrell eine solch fragwürdige Person wie Lech Walesa ehren möchte. Es gibt genügend andere Personen aus unserer Heimat, die durch ihr ehrenamtliches Engagement mehr für Frieden und Gemeinsinn vollbracht haben, als dies ein Walesa jemals für unser Land getan hat. Es ist mir einfach nicht verständlich, warum die Stiftung nicht im Vorfeld in der Lage war, sich mit der Person Walesa näher auseinander zu setzen. Niemand in Polen würde es uns übel nehmen, wenn wir Walesa nicht ehren würden. Aber sehr viele Polen werden für diese Preisverleihung kein Verständnis haben. Daher ist es gut, dass Walesa erst mal nicht kommt und so der Stiftung noch mal Zeit gibt, über ihre Entscheidung nachzudenken.