Dienstag, 8. März 2011

Vertriebene machen über 20% der Landkreisbevölkerung aus

(Wertingen 08.03.2011) In den Jahren 1945/46 vollzog sich eines der größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte. Millionen deutsche Bürger aus Schlesien, Pommern, West- und Ostpreußen, Posen, Danzig, dem Baltikum und aus dem Sudetenland wurden enteignet sowie mit brutaler Gewalt vertrieben. Vergewaltigungen und millionenfacher Mord – man geht von über 2,1 Millionen ermordeter Deutscher aus – vollzog sich mitten in Europa auf Befehl der „demokratischen“ Siegermächte. Viele Vertriebene aus dem Sudetenland, aber auch aus anderen Gegenden des Deutschen Ostens fanden im Landkreis Dillingen eine neue Heimat. Aufgrund der selben Sprache, der selben Kultur und der selben Art wurden viele Ostdeutsche bald heimisch und konnten sich eine neue Existenz aufbauen. Die „Bürgerinitiative für Wertingen und Stadtteile e.V.“ gedenkt der Millionen Opfer der Vertreibung und lässt deren Leid niemals in Vergessenheit geraten.


Gedenkstein an der Wertinger Stadthalle