Samstag, 20. November 2010

Sven Rosenberg: WZ Leserbrief zur Brücke an der Laugna-Kreuzung

Sven Rosenberg
(Wertingen 20.11.2010) Leserbrief zum WZ-Artikel „Bund Naturschutz übt Kritik am Verkehrsgutachten vom 23. Oktober 2010: „Der Vergleich des Wertinger Brückenprojekts mit Kommunen im „Osten“ - die durch überzogene Infrastrukturmaßnahmen riesige Schulden angehäuft haben - durch den Bund Naturschutz, sollte sich dessen Kreisvorsitzender nochmals rechnerisch durch den Kopf gehen lassen. Denn durch den Brückenbau und die daraus resultierenden Förderprogramme wird der Wertinger Stadtsseckel weniger belastet, als durch den Bau eines reinen Kreisverkehrs. Auch den Hinweis auf die Zerstörung der Natur kann sich der BN-Vorsitzende schenken, da durch die Umgehungsstraße Bliensbach weitaus mehr Natur zerstört wurde und sich der BN in dieser Angelegenheit verdächtig ruhig verhalten hat – wahrscheinlich gehörten diese Waldflächen nicht zum Aufgabengebiet des BN. Als weiteren Punkt, den Individualverkehr jetzt plötzlich aus Stimmenfang-Gründen als Luxusgut zu bezeichnen, kommt ziemlich spät, da er dies schon seit Jahren ist, sich der Verkehr aber infolge staatlich verschriebener Flexibilität des Bürgers zur Arbeitsplatzbeschaffung und -Erhaltung trotzdem erhöht hat. Der gesamte Artikel hat nur in einem Punkt wirklichen Inhalt, nämlich der Behauptung, dass der öffentliche Nahverkehr sträflich vernachlässigt und teilweise sogar abgebaut wurde (Stichwort Bahnverbindung).“