Samstag, 10. Juli 2010

Laugna-Kreuzung nur mit sofortiger Brücke!

(Wertingen 28.06.2010) Bei sommerlichen Temperaturen tagte der BIW-Vorstand um Stadt- und Kreisrat Peter Seefried zu zahlreichen kommunalpolitischen Themen. Zunächst wurde jedoch durch Geschäftsführer Hubert Mayer die neue Blog-Seite der BIW vorgestellt, die unter www.wertingen.blogspot.com abrufbar ist. Danach wurde nochmals der Vorstandsbeschluss bekräftigt, dass unter den derzeitigen Umständen es zu keinerlei Zusammenarbeit mit der „Wertinger Zeitung“ mehr kommen wird. Hierzu wurden 5.000 Flugblätter im Bereich der Verwaltungsgemeinschaft Wertingen verteilt, um die Gründe hierfür der Bevölkerung ersichtlich zu machen. Danach wurde über eine mögliche Eröffnung einer Diskothek im Wertinger Stadtbereich diskutiert, wobei sich relativ schnell eine zustimmende Haltung herausstellte. Swen Schwarz sah in einem Tanzlokal eine notwendige gastronomische Einrichtung, die sicher für eine nachhaltig steigende Attraktivität des gesamten Zusamtals sorgen wird. Auch aus wirtschaftlicher Sicht ist eine solche Einrichtung zu befürworten.
Hubert Mayer gab allerdings zu bedenken, dass es sich bei dem Betreiber um eine absolut integere Persönlichkeit handeln muss, damit mögliche negative Auswirkungen einer solchen Lokalität ausgeschlossen werden können. Das Hauptthema des Abends war sicherlich die Umgestaltung der Laugna-Kreuzung. Hier sprach sich Stadt- und Kreisrat Peter Seefried deutlich für einen sofortigen Bau einer Brücke in diesem Bereich aus. „Es ist bei der derzeitigen Finanzlage der Stadt Wertingen geradezu widersinnig, wenn man nur einen Kreisverkehr planen würde. Mit dem Bau einer Brücke spart sich die Stadt Wertingen knapp 250.000 € und hat damit auch gleich das verkehrsgünstigste Konzept. Es wird im Gegensatz zum Kreisverkehr keinen Rückstau geben und auch die Unfallgefahr ist deutlich geringer,“ so Seefried. Als geradezu absurd bezeichnete Seefried auch die Argumentation der Brückengegner, dass ein solches Bauwerk nur aufgrund der enormen Staats-Zuschüsse für die Stadt billiger als ein Kreisverkehr wäre. Peter Seefried wörtlich: „Dies ist schlicht eine Milchmädchen-Rechnung. Es stimmt zwar, dass eine Brücke insgesamt für den Steuerzahler teurer kommt, aber ich frage mich schon, wo diese ehrenwerten Bedenkenträger sind, wenn Milliarden von Euro nach Griechenland wandern. In Wertingen soll also mit deutschen Steuergeldern keine Brücke gebaut werden, aber in Griechenland wohl schon.“ Laut Swen Schwarz wird die Brücke jetzt gebaut oder sonst gar nicht mehr, denn in späteren Jahren wird es kaum noch solche Zuschüsse geben. Über die jüngsten Entwicklungen in Buttenwiesen, wo der amtierende Bürgermeister verdächtigt wird, über eine Scheinadresse sich ein Kreistagsmandat gesichert zu haben, äußerte sich Bernd Zuna wie folgt: „Der derzeitige Wahlkampf berührt die BIW nur am Rande. Allerdings kann es nicht hingenommen werden, dass der dringende Verdacht besteht, das Herr Beutmüller zu Unrecht im Dillinger Kreistag sitzt und niemand unternimmt etwas. Daher ist die BIW für eine entsprechende Prüfung, so wie dies Kreisrat Peter Seefried vorgeschlagen hat.“ Zum Schluß gedachten die anwesenden BIW-Mitglieder der gefallenen Soldaten in Afghanistan. „Für die BIW ist es selbstverständlich das Gedenken für gefallene deutsche Soldaten hochzuhalten, egal in welchen Krieg sie gefallen sind“, so Seefried.