Sonntag, 13. Juni 2010

WZ-Leserbrief zum tragischen Autounfall zwischen Pfaffenhofen und Blindheim

(Schwenningen 03.01.2010) Da ich in der Nähe des Unfallortes wohne, kann ich die Worte des Wertinger Polizei-Chefs nicht ganz nachvollziehen, in denen er behauptet, dass es von Seiten der Polizei zu groß angelegten Suchaktionen gekommen wäre. Tatsache ist, dass erst nach dem Auffinden des Unglückswagens durch eine privat organisierte Suchaktion die Polizei sichtbar war.Mir sind vorher weder ein Helikopter, noch verstärke Polizeipräsenz aufgefallen. Dies ist für mich umso verwunderlicher, da die Verunglücke ja erst in Buttenwiesen war und später Verwandte in Schwenningen besuchen wollte.
Vielleicht bin ich ja ein Laie, wenn es um vermisste Personen geht, aber der gesunde Menschenverstand sagt es einem doch, dass man natürlich erst die voraussichtliche Wegstrecke ordentlich absucht. Es geht hier nicht um einfache Schuldzuweisungen an die Polizei, aber man hört bei vielen Bürgern hinter vorgehaltener Hand, dass das offizielle Handeln mehr als unglücklich war. Eine öffentlich nachvollziehbare Untersuchung der Vorgänge bringt zwar niemanden ins Leben zurück, aber vielleicht retten die richtigen Personen an den richtigen Stellen zukünftig Menschenleben.